Geschichte Frankenwaldlauf

1900
... der beginn

Der Oßlaer Horst Merx, damals begeisterter und auch begnadeter Freizeitläufer, hat im Jahr 1983 aus seinen Trainingsstrecken den Frankenwaldlauf aus der Taufe gehoben. Gemeinsam mit seiner Frau Gina, seinem Bruder Henri und vor allem mit viel Improvisationsvermögen …

… zum Beispiel mit Kreideeimer und Moped. Im Volksmund „Sperrzonen-Schilder-Lauf“ genannt, entwickelte sich dieser zu einem festen Sportereignis im Laufkalender des damaligen Bezirkes Gera. 

1900
7. Frankenwaldlauf

Nach einer Wendepause wurde im Jahr 1994 neu gestartet – mit dem 7. Lauf. Die neuen Initiatoren waren und sind bis heute Lutz Fröba, Mathias Hollstein, Henri Merx, Siegmar Kunstmann und Hartmut Schleicher.

Die Sperrzone ist aufgehoben, die Schilder sind Vergangenheit und seitdem können alle Läuferinnen und Läufer die landschaftliche Schönheit der gesamten Region Thüringer Schiefergebirge und Frankenwald sportlich genießen: Rennsteig, Wetzstein, Schieferhalden und endlose Wälder …